Fachbereich Geowissenschaften - Institut für Geologische Wissenschaften - Sedimentäre Systeme

Wiss. Mitarbeiter / Wiss. Mitarbeiterin (Preadoc)

mit 3/4-Teilzeitbeschäftigung, befristet auf 3 Jahre, Entgeltgruppe 13 TV-L FU
Kennung: WiMiSedi2019CH

Die Forschung erfolgt im Rahmen des DFG-Schwerpunktprojekts "Earthshape - Earth Surface Shaping by Biota" (Earthshape.net), in dem die Wechselwirkung zwischen biologischen, geochemischen, geomorphologischen und sedimentologischen Prozessen vom Letzten Glazialen Maximum (LGM) bis heute entlang eines Klimagradienten in Zentralchile untersucht wird. In diesem Rahmen werden zwei Doktoranden innerhalb des EarthShape Projekts 5 „SECCO-Chile“ („The coupled vegetation, weathering, erosion, and sediment-export response to climate change unraveled from novel proxies in Chilean marine sediment“/ „Einfluss und Wechselwirkungen holozäner hydrologischer Veränderungen auf Vegetation, Verwitterung, Erosion und Sedimentablagerung in Chile“) an der FU Berlin (hier ausgeschrieben) und am GFZ Potsdam (gesondert ausgeschrieben) forschen. In SECCO-Chile soll der Einfluss und die Wechselwirkungen hydrologischer Veränderungen auf Vegetation, Verwitterung, Erosion und Sedimentablagerung in modernen Flusssedimenten (mSECCO-Chile, Partnerprojekt am GFZ Potsdam) und in LGM - Holozänen marinen Sedimentkernen (dieses Projekt, pSECCO-Chile) untersucht werden. Die hier ausge­schrie­bene Doktorarbeit über vergangene Wechselwirkungen unter der Leitung von Prof. Anne Bernhardt wird an der FU Berlin angesiedelt sein. Die Doktorarbeit über moderne Wechsel­wirkungen wird in enger Zusammenarbeit von Dr. Hella Wittmann-Oelze (Sektion 3.3 Geochemie der Erdoberfläche) und Dr. Dirk Sachse (Sektion 5.1 Geomorphologie) wird in Sektion 3.3 am GFZ Potsdam betreut und gesondert ausgeschrieben. Die jeweils erfolg­reichen Bewerber werden eng zusammenarbeiten.

Aufgabengebiet:
Während dieses interdisziplinären Projekts erlernt die Doktorandin/ der Doktorand wichtige Grundlagen und vertiefende Kenntnisse in prozessbasierter Geomorphologie und Sedimen­tologie, Erstellen von Tiefen-Altersmodellen für marine Sedimentkerne, Analyse von Erosions­raten durch kosmogene Nuklide, stabile Isotope (d7Li) als Proxy für Verwitterung und Biomarkeranalyse von Blattwachsen (d13Cwax and dDwax). Die Doktorandin/Der Doktorand wird die Forschungsergebnisse auf nationalen und internationalen Konferenzen präsentieren. Die Doktorarbeit wird in englischer Sprache und in kumulativer Form verfasst (als Sammlung mindestens 3 wissenschaftlicher Veröffentlichungen in internationalen Wissenschaftlichen Zeitschriften).

Einstellungsvoraussetzungen:
Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium (Master / Diplom) in Geowissenschaften, Paläoozeanografie, Paläoklimatologie, Geochemie oder vergleichbar.

Erwünscht:

  • Gute Kommunikationsfähigkeit
  • Fließende Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • Bereitschaft zum interdisziplinären Austausch mit Kollegen im Schwerpunktprogramm
  • Erfahrung in der geologischen Feldarbeit
  • Masterarbeit mit geochemischer, sedimentologischer und evtl. auch isotopengeochemischer Ausrichtung
  • Fähigkeit, in geochemischen Laboren mit Säure- und/oder Lösungsmittelaufschluss selbstständig arbeiten zu können
  • Spanischkenntnisse sind von Vorteil

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen bis zum 10.12.2018 unter Angabe der Kennung im Format PDF als ein Dokument (tabellarischer Lebenslauf, Motivations­schrei­ben in englischer Sprache, relevante Zeugnisse und zwei Empfehlungschreiben) elektro­nisch per E-Mail zu richten an Frau Prof. Dr. Anne Bernhardt: juliane.rohlmann@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin
Fachbereich Geowissenschaften
Institut für Geologische Wissenschaften
Frau Prof. Dr. Anne Bernhardt
Malteserstr. 74-100, Haus C
12249 Berlin (Lankwitz)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber/-in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Die Freie Universität Berlin fordert Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Vorstellungskosten können von der Freien Universität Berlin leider nicht übernommen werden. Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen nur in Kopie ein.