Fachbereich Geowissenschaften – Institut für Geologische Wissenschaften

Wiss. Mitarbeiter*in (Postdoc) (m/w/d)

Vollzeitbeschäftigung, befristet auf bis zu 18 Monate
Entgelgruppe: 13 TV-L FU
Kennung: SPP1992-NO2022

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat das Schwerpunktprogramm “Exploring the Diversity of Extrasolar Planets” (SPP 1992) eingerichtet.

Um die Diversität und Komplexität von Exoplaneten verstehen zu können, werden Kombinationen aus verschiedenen Disziplinen benötigt, um Beobachtungen, Planetenentdeckungen, Planetencharakterisierung und Theorie miteinander zu verknüpfen. Wissenschaftliche Teilgebiete des SPP beinhalten daher:

  • Detektion von Exoplaneten und Charakterisierung ihrer Eigenschaften (z. B. Bahnbewegungen, Radius, Atmosphäre) durch Beobachtungen; und
  • Verständnis von Exoplaneteneigenschaften und deren Diversität bezogen auf die Atmosphäre, das Planeteninnere, Habitabilität, und Entstehungs- und Entwicklungsprozesse.

Die geplante Stelle wird an der Freien Universität Berlin, Institut für Geologische Wissenschaften, in Berlin, Deutschland, angeboten

Aufgabengebiet:

Wir suchen vielversprechende Kandidat*innen für eine Post-Doc Stelle in dem Project “EXO-HEAT – Inneres Aufheizen von Exoplaneten“ (PI Prof. Dr. Lena Noack). Das Projekt wird mit statistischen Methoden dazu beitragen, geophysikalische und astrophysikalische Faktoren mit der thermischen Entwicklung eines Gesteinsplaneten zu verknüpfen, wofür Kombinationen der zurzeit verfügbaren, beobachtbaren Parameter für Exoplaneten genutzt werden sollen. Beobachtbare Parameter sind
z. B. die Chemie des Sterns (welche auf potentielle Planetenzusammensetzungen inkl. radioak­tiver Elemente hinweisen kann), Bahninteraktionen mit dem Stern und mit anderen Körpern im Planetensystem (was zu Erwärmung durch Gezeitendeformationen sowie magnetische Induktions­effekte ausgehend vom Sternmagnetfeld führen kann), und geophysikalische Eigenschaften wie Planetenmasse und Dichte. Insbesondere soll der*die wissenschaftliche Mitarbeiter*in einen bereits existierenden 2D Code für die Simulation der thermischen Evolution eines Silikatmantels erweitern, um die Berechnung von lokalen oder globalen Magmaseen in stark aufgeheizten Gesteinsplaneten zu ermöglichen, und um die Interaktion verschiedener Wärmequellen miteinander (speziell ob sie sich gegenseitig abdämpfen oder verstärken) zu untersuchen.

Einstellungsvoraussetzungen:

Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium und Promotion in den Geowissenschaften oder einer verwandten Disziplin bei der Einstellung

Erwünscht:

  • Exzellenter akademischer Lebenslauf und Doktorarbeit
  • gute Programmierkenntnisse (idealerweise in Python und Fortran)
  • Erfahrung mit geophysikalischer oder geodynamischer Modellierung, vor Allem mit Mantelkonvektionscodes
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • Fähigkeit unabhängig sowie im Team arbeiten zu können
  • Interesse an der (Co-)Betreuung von Studierenden

Weitere Informationen erteilt Frau Prof. Dr. Lena Noack (Lena.Noack@fu-berlin.de / +49 30 838 636 94).

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung bis zum 05.09.2022 im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Frau Prof. Dr. Lena Noack: Lena.noack@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin
Fachbereich Geowissenschaften
Institut für Geologische Wissenschaften
Frau Prof. Dr. Lena Noack
Malteserstr. 74-100
Haus D, 12249 Berlin (Lankwitz)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei unge­schützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Uni­ver­sität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Die Freie Universität Berlin fordert Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen von Menschen mit Migra­tions­hintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Vor­stel­lungskosten können von der Freien Universität Berlin leider nicht übernommen werden. Bewer­bungs­unterlagen werden nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen nur in Kopie ein.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Die Freie Universität Berlin fordert Frauen sowie Personen mit Migrationsgeschichte ausdrücklich zur Bewerbung auf. Vorstellungskosten können von der Freien Universität Berlin leider nicht übernommen werden. Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt. Bitte reichen Sie Ihre Unterlagen nur in Kopie ein.