Das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ ist das nationale Zentrum zur Erforschung der Geosphäre. Als Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft sind wir Teil der größten deutschen Wissenschaftsorganisation. Mit rund 1.400 Beschäftigten entwickeln wir ein fundiertes System- und Prozessverständnis der festen Erde sowie Strategien und Handlungsoptionen, um dem globalen Wandel und seinen regionalen Auswirkungen zu begegnen, Naturgefahren zu verstehen und damit verbundene Risiken zu mindern, um den wachsenden Bedarf an Energie und Rohstoffen für eine Hightech-Gesellschaft auf nachhaltige Weise zu sichern sowie den Einfluss der Menschen auf das System Erde zu bewerten.

Das GFZ ist als Partner bei Geo.X hervorragend mit anderen Einrichtungen der Geowissen­schaften in Potsdam und Berlin vernetzt. Diese europaweit größte regionale Bündelung geo­wissenschaftlicher Kompetenz bietet erstklassige Kooperations- und Entwicklungsmöglichkeiten.

In der Sektion 1.4 Fernerkundung und Geoinformatik (Department „Geodäsie“) ist die folgende Stelle zu besetzen:

Koordinator:in und wissenschaftliche:r Mitarbeiter:in (w_m_d) - fernerkundungsgestützte Optimierung digitaler Entscheidungsprozesse in der Landwirtschaft Kennziffer 6836

Umwelt Image

Das digitale Experimentierfeld AgriSens DEMMIN 4.0 (www.agrisens-demmin.de) entwickelt seit 2020 Methoden für die Optimierung des Einsatzes von Fern­erkundungs­technologien für die Digitalisierung im Pflanzenbau. Ziel ist es dabei, die Möglichkeiten zur Nutzung von Fernerkundungs­daten satelliten- und UAV-gestützter Systeme zu definieren, Methoden weiter- und neu zu entwickeln und somit die Nutzung dieser wertvollen Datenquellen zur Optimierung von betrieblichen Abläufen im digitalen Pflanzenbau zu stärken.

Das Experimentierfeld soll in die nächste Phase (03/2023 – 02/2025) überführt werden. Neben der weitergeführten methodischen Entwicklung innovativer Verfahren, soll der Hauptfokus auf der Implementierung der bisherigen Entwicklungen sowie im Bereich des Wissens- und Technologietransfers angesiedelt sein. Hier ist z. B. die Integration von Methoden in Cloud-basierte Lösungen des Konsortiums sowie die Aufbereitung und Verbreitung der Erkenntnisse für wissenschaftliche und nicht-wissenschaftliche Nutzende geplant.

Für das Projekt AgriSens DEMMIN 4.0 suchen wir eine neue Co-Koordination (50 %) sowie eine:n wissenschaftlich Mitarbeitende:n (50 %) mit folgenden Aufgabenschwerpunkten:

Ihr Aufgabengebiet:

  • Co-Koordination des Experimentierfeldes AgriSens DEMMIN 4.0 (gemeinsam mit der MLU-Halle-Wittenberg, Institut für Geowissenschaften und Geographie)
    • Projektmanagement
    • Controlling des Gesamtprojektfortschritts
    • Planung und Durchführung von AgriSens DEMMIN Veranstaltungen
    • Koordination zur Modernisierung des Messnetzes DEMMIN
    • Unterstützung des Konsortiums im Bereich Wissens- und Technologietransfer
  • Wissenschaftliche Entwicklungen (50 %)
    • räumliche Homogenisierung von Sentinel-1 und Sentinel-2 Daten
    • Methodenentwicklung zur flächenhaften Ableitung von Bodenparametern (z. B. Bodenkohlenstoff) für das AgriSens DEMMIN Testgebiet inkl. prototypischer Bereitstellung von Services
    • Ableitung agrarmeteorologischer Parameter mittels UAV
    • Informationspapier zu den Potenzialen der Eddy Covariance Technologie zur Erfassung von Treibhausgasemissionen im Pflanzenbau
    • Potenzialanalyse hyperspektraler Satellitendaten der Missionen EnMAP und PRISMA zur Ableitung von Boden- und Vegetationsparametern für die Landwirtschaft
  • Veröffentlichung der Forschungsergebnisse in internationalen Zeitschriften und Konferenzen
  • Unterstützung bei der Erstellung von Informationsmaterial für Landwirte

Ihr Qualifikationsprofil:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in der Agrarwissenschaft, Geographie, Geoökologie oder einer projektnahen Nachbarwissenschaft
  • Erfahrung in der Durchführung und Koordination von Projekten
  • Expertise in der Auswertung von Fernerkundungsdaten zur Erfassung von Parametern im System Boden, Vegetation und Atmosphäre
  • hohe Affinität zur innovativen Nutzung von neuester Sensortechnik
  • hohe Affinität wissenschaftliche Entwicklungen in die Praxis zu bringen
  • Kenntnisse in der digitalen Datenauswertung und Programmierung mit Skriptsprachen (Python und R) von Vorteil
  • Fähigkeit, selbstständig und zielorientiert zu arbeiten bei gleichzeitiger Kommunikations- und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zu Geländeaufenthalten
  • Besitz eines Führerscheins der Klasse B
  • Verhandlungssichere Deutschkenntnisse

Wir bieten Ihnen:

  • anspruchsvolle und abwechslungsreiche Aufgaben in einem dynamischen und internationalen Forschungsumfeld
  • modernste Ausstattung der Arbeitsplätze
  • Zusatzleistungen des öffentlichen Dienstes
  • umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten
  • eine professionelle Karriereberatung durch unser Career-Center
  • eine flexible Arbeitszeit- und Arbeitsplatzgestaltung
  • Unterstützung zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben durch benefit@work
  • eine Betriebskindertagesstätte auf dem Forschungsgelände
  • einen Arbeitsplatz im Wissenschaftspark Albert Einstein auf dem Potsdamer Telegrafenberg
  • eine gute Erreichbarkeit zum nahegelegenen Potsdamer Hauptbahnhof, sowohl fußläufig als auch mit Shuttlebus
Startdatum: nächstmöglich
Befristung: 28.02.2025
Vergütung: Die Stelle ist nach TVöD Bund (Tarifgebiet Ost) mit der Entgeltgruppe 14 bewertet. Die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Bestimmungen und den entsprechenden persönlichen Voraussetzungen.
Arbeitszeit: Vollzeit (derzeit 39 h/Woche); Die Stelle ist grundsätzlich teilzeitgeeignet.
Arbeitsort: Potsdam

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung bis zum 12.02.2023. Bitte benutzen Sie dafür ausschließlich unser Online-Bewerbungsformular.

Diversität und Chancengleichheit sind integrale Bestandteile unserer Personalpolitik. Das GFZ setzt sich aktiv für Vielfalt ein und begrüßt ausdrücklich Bewerbungen aller qualifizierter Personen, unabhängig von ethnischer und sozialer Herkunft, Nationalität, Geschlecht, sexueller Orientierung und Identität, Religion/Weltanschauung, Alter und körperlichen Merkmalen. Anerkannt schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung und Qualifikation nach Maßgabe des Sozialgesetz­buches IX bevorzugt berücksichtigt. Hierzu können Sie sich bei Fragen an unsere Schwerbehindertenvertretung unter sbv[at]gfz-potsdam.de wenden, die Sie gern im weiteren Bewerbungsprozess unterstützt. Bei Fragen zur Gleichstellung der Geschlechter können Sie gern mit unserer Gleichstellungs­beauftragten unter gba[at]gfz-potsdam.de Kontakt aufnehmen.

Ihre personenbezogenen Daten werden zur Durchführung des Auswahlverfahrens auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 b, Art. 88 DSGVO i. V. m. § 26 BbgDSG verarbeitet. Nach Abschluss des Verfahrens werden Bewerbungsunterlagen unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen gelöscht. Die Sichtung der eingegangenen Unterlagen erfolgt in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Für allgemeine Fragen zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich bitte an unser Recruiting-Team unter der Tel. +49 331 6264-28787.

Für nähere Informationen zum Aufgabengebiet steht Ihnen Dr. Daniel Spengler per Email daniel.spengler@gfz-potsdam.de zur Verfügung. Für allgemeine Fragen zum Bewerbungsverfahren wenden Sie sich gerne an unser Recruiting-Team unter der Telefonnummer +49 (0) 331-6264-28787.

www.gfz-potsdam.de